Drittlandsimporte aus Risikoländern

Leitlinien für Drittlandsimporte aus Risikoländern in Osteuropa und aus China in die EU

Die EU-Kommission hat die Maßnahmen für Importe von Bio-Ware aus den Herkunftsländern Ukraine, russische Föderation, Kasachstan und auch wieder für Moldawien bis 31.12.2019 verlängert und neue Leitlinien für Importe aus China veröffentlicht. Mit diesen Leitlinien soll eine verbesserte Überwachung der Importe bestimmter Risikoprodukte sichergestellt werden.


Folgende Warengruppen (gemäß KN Codes) sind für Importe aus den Herkunftsländern Ukraine, russische Föderation, Kasachstan, Moldawien und China betroffen:
a. Kapitel 10 – Cerealien / Getreide
b. Kapitel 11 – Müllereierzeugnisse; Malz, Stärke, Inulin, Weizengluten
c. Kapitel 12 – Ölsaaten und ölhaltige Früchte; verschiedene Körner, Samen und Früchte; Pflanzen zum Gewerbe- oder Heilgebrauch; Stroh und Futter (einschließlich 12.06 – Sonnenblumenkerne
d. Kapitel 23 – Rückstände und Abfälle der Lebensmittelindustrie, zubereitetes Futter (einschließlich 23.06 – Ölkuchen und andere feste Rückstände aus der Gewinnung pflanzlicher Fette oder Öle, auch gemahlen oder in Form von Pellets, ausgenommen Waren der Positionen 23.04 oder 23.05)
Betrifft ausschließlich China:
e. Goji Beeren (Lycium barbarum und Lycium chinense) und alle daraus hergestellten Produkte

Welche zusätzlichen Maßnahmen sind bei betroffenen Importen umzusetzen?
Vor der Verzollung wird durch uns eine gemäß Verordnung (EG) Nr. 691/2013 repräsentative Probe gezogen. Der Importeur muss Zeitpunkt und Ort der Probenahme bei der Anmeldung des Importes mit angeben. Die Probe wird auf Wirkstoffe von Pflanzenschutzmitteln analysiert. Das Analyseergebnis wird beurteilt und zur Freigabe der zuständigen Länderbehörde übermittelt. Erst nach der Freigabe kann die Ware mit Bio-Hinweis vermarktet oder verarbeitet werden.
Für die Probenahme bzw. Freigabe sind folgende Dokumente zur Prüfung vorzulegen:
- Kontrollbescheinigung
- Zollpapiere
- Warenbegleitpapiere/Transportdokumente
- Zertifikate aller Beteiligten in der Lieferkette

Sofern Sie Erzeugnisse/Produkte aus diesen Ländern importieren, setzen Sie sich bitte rechtzeitig vor Eintritt der Sendung in die EU mit uns in Verbindung.
Bitte planen Sie entsprechenden Zeitverzug und Kosten mit ein.

Ihre Ansprechpartnerinnen bei uns:
Judith Burkard : 0711-351792-152
Christian Schweizer: 0711-351792-124



Dokumente zum Download:

Leitlinien bzgl. Ukraine, russische Föderation, Kasachstan und Moldawien

Infobrief bzgl. Ukraine, russische Föderation, Kasachstan und Moldawien

Leitlinien bzgl. China

Infobrief bzgl. China