NOP

Allgemeine Informationen

Äquivalenzabkommen zwischen EU und USA

Zur Biofach 2012 gaben die USA und die EU bekannt, dass sie ihre jeweiligen Ökostandards als "gleichwertig" anerkannt haben. Das Abkommen trat zum 01.06.2012 in Kraft.
Differenzen bestehen lediglich noch bei folgenden Produktgruppen:

  • Tierische Produkte aus Aquakultur sind generell von diesem Abkommen ausgenommen, da sie derzeit nach NOP nicht zertifiziert werden können.

  • Antibiotika sind in den USA bei Rosengewächsen (u.a. Birnen und Äpfel) im Öko-Obstbau erlaubt, in der EU jedoch verboten.

  • Antibiotika sind in den USA in der Tierhaltung generell verboten und in der EU unter bestimmten Auflagen erlaubt.

 

Für Exporte aus der EU in die USA gilt seit dem 01.06.2012:

Sie können ohne eine zusätzliche NOP Zertifizierung EU-Öko-Ware in die USA handeln, sofern:

  •  die Ware innerhalb der EU die letzte Aufbereitung / Abpackung erfahren hat.
  • die Ware von einer Kontrollbescheinigung begleitet wird, für die die USA einen Vordruck zur Verfügung stellen werden.
  • ein Nachweis für tierische Produkte oder Produkte mit tierischen Bestandteilen vorliegt, dass die Tierhaltung ohne den Einsatz von Antibiotika erfolgte.
  • die Etikettierungsbestimmungen der USA eingehalten werden.

 

Details dazu finden Sie in der Information des USDA, dem   Importzertifikat der USA und der Anleitung zum Ausfüllen.

 

Für Importe aus den USA in die EU gilt seit dem 01.06.2012:

NOP Ware kann in die EU unter den folgenden Voraussetzungen eingeführt werden:

  • Die Ware muss in den USA letztabgepackt worden sein

  • Das bereits für andere Drittstaaten (zum Bsp. Argentinien, Indien) bekannte Importverfahren ist einzuhalten. Eine Anmeldung für den Kontrollbereich Import ist erforderlich.

  • Der Einsatz von Antibiotika bei Rosengewächsen (u.a. Äpfel und Birnen) und daraus hergestellten Produkten muss nachweislich ausgeschlossen sein.

  • Die Etikettierungsbestimmungen der EU sind einzuhalten.

 

Für direkte Importe aus Drittstaaten in die EU oder USA

Für den direkten Handel aus Drittstaaten in die USA oder EU ist die vollständige Zertifizierung nach dem jeweiligen Standard notwendig. Das Äquivalenzabkommen umfasst nur Ware die innerhalb der EU oder den USA hergestellt oder letztabgepackt wurden. Siehe folgende Beispiele:

  1. Bsp: türkische EU-Öko-Rosinen können nur direkt in die USA geliefert werden, wenn sie auch eine eigenständige NOP Zertifizierung aufweisen. Werden sie aber erst in die EU eingeführt und innerhalb der EU etikettiert/umgepackt, können sie anschl. auch ohne eine NOP Zertifizierung in die USA geliefert werden.

  2. Bsp. 2: Mexikanischer Mais kann nur direkt in die EU eingeführt werden, wenn er auch nach der EU-Öko-VO zertifiziert wurde. Wird der Mais aber ohne EU Zertifizierung als NOP Ware in die USA geliefert und dort umverpackt, kann er auch als EG-Öko-Ware in die EU geliefert werden.

 

Weitere Informationen können Sie der Pressemitteilung und dem Infoschreiben der US-amerikanischen Landwirtschaftsbehörde USDA entnehmen.

Bei ABCERT steht Ihnen gern Herr Tepel (Tel. 0711 35 17 92 128, klaus.tepel@abcert.de) zur Verfügung.